Immobilienpreise Vorarlberg in der Corona-Krise

Wie entwickelt sich der Immobilienmarkt in Vorarlberg?

Die Auswirkungen des Corona-Virus stellt alles auf den Kopf. Viele Immobilien-Eigentümer, Vermieter, Käufer und Verkäufer fragen sich, wie sich die Corona-Krise auf den Vorarlberger Immobilienmarkt auswirkt und wie sich der Markt in Zukunft entwickelt? Werden Immobilienpreise fallen? Der Vorarlberger Immobilien-Experte im Kurz-Interview:

 

Hat sich der Immobilienmarkt in Vorarlberg durch die Corona Krise verändert?

Bis jetzt merken wir in Vorarlberg im Wohnimmobilienmarkt – insbesondere Häuser, Miet- und Eigentumswohnungen – noch keine gravierenden Preis- oder Nachfrageänderungen durch die Corona-Krise. Die Preise sind bis jetzt recht stabil geblieben. Aufgrund von Notverkäufen wegen Arbeitsplatzverlust oder zu risikofreudiger Finanzierungen könnte es – wenn die Krise länger andauert – zu Preisrückgängen kommen. Trotzdem erwarten wir eine lediglich Corona bedingte Pause. Die Situation bei Gewerbeimmobilien, insbesondere Gastro- und Freizeitimmobilien und Handelsimmobilien sehen wir kritischer. Sollte die Wirtschaft rasch aus dem Krisenmodus finden, sind wir trotzdem auch hier zuversichtlich. Vieles hängt einerseits vom Umgang der Politik mit der Corona-Krise ab, andererseits von den allfälligen medizinischen Lösungen – Schlagwort Impfstoff, Immunisierung usw. sowie der Entwicklung besserer Behandlungen und Medikamente. Auch besteht wegen einer möglicherweise zweiten Infektionswelle ein Risiko. Jegliche Einschätzung ist mit außergewöhnlich hoher Unsicherheit behaftet. Der mögliche Einfluss der Corona-Thematik auf die Immobilienpreise dürfte erst nach einer gewissen zeitlichen Verzögerung eine spürbare Auswirkung am Immobilienmarkt hinterlassen.

Wie wird sich der Immobilienmarkt in Vorarlberg aufgrund der Corona-Krise entwickeln?

Das kommt ganz darauf an, wie lange und schwer die Rezession sein wird und wie sich die Zahlen der Arbeitslosen und Insolvenzen entwickeln. Wenn man seinen Arbeitsplatz verliert, Geld knapper wird, Zukunftsperspektiven sich eintrüben, Verunsicherung droht, dann wird das auch der Immobilienmarkt zu spüren bekommen. Generell denken wir, dass die Krise den Immobilien-Boom nicht stoppen kann, wenn sich die Wirtschaft rasch wieder erholt. Nach wie vor herrscht große Nachfrage, bei gleichzeitig zu wenig Neubau, ein Niedrigzinsumfeld und ein Zuzug in die Städte. Gleichzeitig dürften die EZB und die Regierungen versuchen die Schulden, mit einer Ausweitung der Geldmenge, weginflationieren.

Fallen dann die Immobilienpreise in Vorarlberg?

Wenn die Nachfrage nach Immobilien stark zurückgeht, hätte das natürlich Auswirkungen auf die Immobilienpreise. Objekte in einer sehr guten Lage und mit einer guten Wohnqualität werden besser ihren Wert halten bzw. vielleicht sogar den Preis weiter steigern können. Allerdings nicht mehr in dieser Geschwindigkeit wie in den letzten Jahren. Für Immobilien mit einer weniger guten Wohnqualität und in einer weniger guten Lage könnte es - je nach Dauer und schwere der Rezession - zu Preisabschlägen kommen, da das Immobilien-Angebot am Markt vermutlich zunehmen wird. Doch in der Regel sind Immobilien vor allem in Krisenzeiten sehr wertbeständig. Sollten wir keine lange Rezession haben, erwarte ich keine größeren Einbrüche der Immobilienpreise. Grundsätzlich könnte es, aufgrund der zu erwartenden und zunehmenden Inflation sowie des Rückstaus im Wohnungsbau, zu steigenden Preisen im Bereich der Wohnimmobilien kommen. Wir erwarten weiterhin ein niedriges Zinsniveau und rechnen auch damit, dass diverse Bankeinlagen und Giroguthaben künftig mit Negativzinsen belastet werden. Die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes sehen wir deutlich stabiler wie die Entwicklung bestimmter Arten von Gewerbeimmobilien.

Für all jene, die planen Ihre Immobile zu verkaufen – sollte man das besser gleich tun?

In erster Linie ist das je nach persönlicher Situation sehr unterschiedlich. Das muss man im Detail ansehen und kann man nicht einfach für die Allgemeinheit sagen. Generell empfiehlt es sich, bei Immobilieninvestments, besonnen zu entscheiden und zu reagieren.

Bieten Sie ein kostenfreies Erstgespräch an, wenn man sein Haus oder seine Wohnung verkaufen oder vermieten möchte?

Ja, Erstgespräche sind bei uns immer kostenfrei und unsere Maklergebühren fallen ohnehin nur an, wenn wir die Immobilie verkauft bzw. vermietet haben. Als Vorarlberger Immobiliensachverständiger, Immobilientreuhänder und –makler ist es unsere Verantwortung und unsere Pflicht, unsere Kunden individuell und bestmöglich zu beraten. Wir sind für unsere Kunden da und garantieren eine sorgenfreie Immobilienvermittlung – und das seit über 20 Jahren!