Immobilie bewerten und schätzen lassen

Wann ist eine Bewertung sinnvoll? Wer kann bewerten? Welche Faktoren sind zu berücksichtigen?

Wann ist eine Immobilienbewertung überhaupt sinnvoll und wer kann ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück überhaupt bewerten? Kann ich eine Immobilie auch selbst bewerten? Und welche Faktoren werden bei der Bewertung berückstichtigt?

Wann ist eine Immobilienbewertung sinnvoll?

Neben dem Ziel, eine Immobilie zu verkaufen, gibt es noch zahlreiche andere Gründe, die für die Bewertung einer Immobilie sprechen. So ist der Marktbeziehungsweise Verkehrswert der Immobilie beispielsweise für diejenigen interessant, die ihre Immobilie vererben oder den Immobilienwert noch zu Lebzeiten durch eine Schenkung an ihre Angehörigen übertragen möchten. Im Falle einer Erbschaft ist der Wert einer Immobilie ausschlaggebend für die Höhe der Erbschaftssteuer. Andere Fälle für schriftlich ausgearbeitete Gutachten: 
 
•  Teilung des Immobilienvermögens zu Lebzeiten aus Gründen der  Transparenz und des Familienfriedens
•  Aufteilung des ehelichen Immobilienvermögens im Zuge eines  Scheidungsverfahrens.
•  Festlegung einer Enteignungsentschädigung 
•  Schätzung für Vorkaufsberechtigte, wenn der ermittelte Schätzpreis eines Sachverständigen die Grundlage für die Ausübung eines Vorkaufsrechtes ist
•  Gerichtsverfahren
•  Exekutionsverfahren bzw. öffentliche Versteigerung
Bewertung für eine Finanzierung (Beleihungswert)
•  Gutachten über die Nutzungsdauer für das Finanzamt
•  Und dgl.
 
GUT ZU WISSEN!
Bei Erteilung eines Mandates an einen Immobilienmakler, der gleichzeitig auch als gerichtlich beeideter Sachverständiger für das Immobilienwesen zertifiziert ist, ist die Befundaufnahme und Immobilienberatung mit der Qualität eines Gutachters bereits in der Vermittlungsprovision inkludiert. 

Wer kann ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück bewerten?

Bewerten können in der Immobilienbranche tätige Personen, wobei die Qualität der Wertermittlung erheblich variieren kann, weil diese sehr von der Berufserfahrung und Qualität abhängt. 
 
•  Immobilienmakler
Architekten und Baumeister (wenn auch als Projektentwickler oder Bauträger tätig)
 
Ein Indiz für vorhandene einschlägige Berufserfahrung auf hohem Qualitätsniveau ist es, wenn ein Immobilienmakler als Sachverständiger auch gerichtlich zertifiziert ist.
 
GUT ZU WISSEN!
Als gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger bewerten wir Ihre Immobilie bei einer Vor­Ort­Besichtigung, um alle Besonderheiten Ihres Hauses zu berücksichtigen und den optimalen Verkaufspreis zu ermitteln. 

Bewertung durch den Immobilienbesitzer

Wird die Bewertung nicht von offizieller Seite gefordert, können Eigentümer Ihre Immobilie auch in Eigenregie bewerten. Zum Beispiel, wenn sie sich auch ohne konkreten Anlass fragen: Wie viel ist mein Haus wert? Die Wertermittlung der 
eigenen Immobilie ist jedoch für viele Eigentümer eine Herausforderung. Denn häufig haben sie selbst in Ihrer Immobilie gewohnt oder wohnen dort noch. Durch den emotionalen Bezug fällt es ihnen häufig schwer, Ihr Eigentum neutral
zu bewerten. Doch gerade beim Verkauf ist eine neutrale Bewertung wichtig. Ein zu hoch oder niedrig angesetzter Verkaufspreis schreckt potenzielle Kunden genauso ab wie eine nachträgliche Preisanpassung. Um Fehlkalkulation von Vornherein zu vermeiden, sollten Eigentümer den lokalen Immobilienmarkt kennen. 

Welche Faktoren werden bei der Bewertung berücksichtigt?

• Grundbuch, Gutsbestand und Grundstücksflächen
• Eigentumsverhältnisse, Grösse des Miteigentumsanteils
• Dingliche Rechte und Lasten
• Bücherliche und außerbücherliche Dienstbarkeiten
• Bestandsverhältnisse
• Lage, Mikrolage, Makrolage
• Distanz zu Schulen, Ärzten, Infrastruktur u. Kultur
• Verkehrsverhältnisse
• Lärmbelästigung
• Verkehrsmässige Erschließung
• Flächenwidmung
• Bebaubarkeit
• Altlasten
• Gefahrenzonenplan
• Bodenverhältnisse
• Bau- und Erhaltungszustand Gebäude
• Gesamtnutzungsdauer
• Restnutzungsdauer
• Gebäudealter u. Wertminderung
• Instandhaltungsrückstau
• Herstellkosten
• Gebäudezeitwert
Energieausweis / Energieeffizienz
• Betriebskosten
• Reparaturfonds
• Abweichende Verteilungsschlüssel
• Ausstattung der Immobilie
Größe, Nutzfläche
• Zubehör wie Terrassen, Gärten
• Gebäudetechnik wie Heizung,  Klimatisierung etc.
• Smarte Technik
• Ertragspotential
• Vermietbarkeit
• Grundstücksvergleichspreise
• Vergleichspreise iS Herstellkosten
• Vergleichspreise vom Gebrauchtmarkt
• Marktverhältnisse
• Und viele mehr!